Back to top

U18/U21 WM in Athen 2017

Am 17.3.2017 startete die Weltmeisterschaft der Alterskassen U18 und U21 in Athen. Man spürte den stetigen Zuwachs und es war die größte der bisherigen Veranstaltungen mit über 750 Athletinnen und Athleten aus über 35 Nationen auf 8 Mattenflächen. Auch aus Österreich waren ein paar der besten Referees am Werk. Wolf Corina, Tremel Patrik und Beisteiner Christian.

Der erste Tag startete früh am Morgen und die ersten Athletinnen und Athleten mussten sich gleich zu Beginn beweisen. Den ersten Kampf am Tag hatte Tremetzberger Martin und es ging gleich gegen einen der Top-Kämpfer aus Israel. Er verlor den Kampf durch einen Fußhebel. Auch in seinem zweiten Kampf gegen Rumänien musste er sich knapp geschlagen geben, konnte aber einiges an Erfahrung mitnehmen. Schmidt Adrian kämpfte in seinen zwei Kämpfen gegen Rumänien und Frankreich. Die verschiedenen Konfrontationen verliefen sehr ähnlich und unser Athlet musste sich bei beiden Kämpfen knapp nach Punkten geschlagen geben. Die dritte Ne Waza Sportlerin - Fuhrmann Anna -kämpfte stark gegen, Turkmenistan und Griechenland und stand im kleine Finale. Trotz einer Verletzung am Ellbogen trat sie in ihrem letzten Kampf gegen Turkmenistan an. Nach einem sehr spannenden und Nerven raubenden kleinen Finale gewann Fuhrmann Anna und holt sich souverän die bronzene Medaille.

Im Fighting-System kämpften 2 Athletinnen an diesem ersten langen Tag. Blawisch Julia bestritt ihren ersten Kampf gegen eine starke Slowenin und musste sich aber leider wegen eines kleinen Fehlers geschlagen geben. Ihre zweite Begegnung gegen Dänemark kämpfte sie umso verbissener und schenkte ihrer Gegnerin nichts. Erst im Nachkämpfen verlor sie knapp den Kampf. Fuhrmann Lisa kämpfte sich in einer spannenden Fightingklasse bis in den Einzug ins kleine Finale vor. Sie begann mit einem Full Ippon Sieg im ersten Kampf gegen Slowenien, es folgte eine knappe Niederlage nach Punkten gegen Deutschland. Sie ließ sich nicht unterkriegen und gewann den folgenden Kampf gegen Russland, musste sich leider in ihrem vierten Kampf in der Verlängerung gegen Slowenien geschlagen geben. Was für eine spannende Serie an starken Kämpfen.

Der erste Tag hatte sein Ende um 21:30 in der Halle und war ein aufregender Auftakt in dieses drei-tägige Event. Wir können den zweiten Tag kaum erwarten und die Athletinnen und Athleten sind hungrig auf ihre Kämpfe.

Am 18.3.2017 startete das Österreichische Team in den zweiten Tag.

Hendrich-Sokol Marc und Käfer Matthias gewannen ihren ersten Kampf gegen Italien. Stark starteten sie auch in ihren nächsten Kampf, konnten die Italiener am Ende aber leider nicht bezwingen. Danach trafen Österreich auf Österreich. Die erfahrene Paarung aus Marc und Matthias konnten diese Runde für sich entscheiden. Damit starteten Sie im kleinen Finale gegen Spanien. Stolz gewannen Sie eine Bronze Medaille trotz eines 2 Wochen alten Nasenbruchs. Ebner Lukas und Nikolesku Adriana verlieren ihren ersten Kampf gegen Griechen. Trotz eines 5 Tage alten Bänderriss am Fuß kämpften sie motiviert weiter und setzten sich in ihrem zweiten Kampf gegen Deutschland durch. Im folgenden Kampf, erneut gegen ein Team aus Griechenland verloren sie knapp. Die männliche Paarung bestehend aus Mitterer David und Tremetzberger Martin mussten sich mit Anlaufschwierigkeiten in ihrem ersten Treffen gegen Deutschland geschlagen geben. Sie fanden aber bei ihrer zweiten Begegnung gegen Griechenland einen guten Rhythmus. Dieser Sieg bedeutete ein Aufeinandertreffen der beiden Österreichischen Paarungen. Im Ne Waza ging Fuhrmann Lisa an den Start. Die starke Russin schaffte trotz mehrerer aggressiver Versuche keinen vorzeitigen Kampfgewinn und Lisa verlor durch Punkte. Die folgende Griechin konnte Lisa trotz einer langen Attacke nicht viel entgegensetzen. Unsere Kämpferin konnte einen deutlichen Punktevorsprung erarbeiten und gewann. Im folgenden Kampf hielt die kolumbianische Gegnerin über drei Minuten eine Triangle (Würgegriff mit den Beinen). Am Ende verlor Lisa nur durch einen Vorteil.

Auch Fuhrmann Anna ist in ihrem Debutjahr für die U21. Sie startete aber stark durch und holte sich zuerst den deutlichen Sieg gegen Deutschland. Danach eine knappe Entscheidung zu ihren Gunsten gegen Kolumbien. Um den Einzug ins Finale musste sie sich gegen Griechenland beweisen. Souverän holte sie mit ihrer Erfahrung ein Full Ippon und trat im Finale gegen Russland an. Bei einem mehr als emotionalen und spannenden Kampf verlor Anna um zwei Punkte ein paar Sekunden vor Ende, trotz des deutlich stärkeren Auftretens unserer Athletin. Damit holte sie sich die Silber Medaille und beweist erneut das sie zur Weltspitze gehört. Auch Novak Selina startete mit einem full Ippon Sieg gegen Griechenland. Den zweiten Kampf hält sie spannend bis zum Schluss kann mit der besseren Taktik gegen Italien den Sieg für sich entscheiden. Der routinierten Russin hat sie zu wenig entgegen zu setzen. Es ging dadurch um Platz drei doch leider verlor unsere Athletin knapp gegen Kasachstan. Panzenböck Kilian, startete bei seinem WM Debüt zu motiviert und wurde vom Gegner direkt in einen Wurf mit anschließenden Festhalter übernommen. Leider bekam sein Gegner auch den Ippon im ersten Part und er verlor. Den zweiten Kampf ging er deutlich überlegter an, doch konnte er sich auf seinen Gegner aus Rumänien nicht gut genug einstellen und verlor seinen Kampf. Velecky Julian konnte seinen ersten Kampf gegen einen alt bekannten Schweden dieses Mal leider nicht für sich entscheiden. Er holte sich aber einen Sieg in seinem zweiten Kampf gegen Kasachstan. Der griechische Gegner, von seiner Heim-WM voll motiviert, konnte von Julian nicht gestoppt werden. In seinem ersten Kampf gegen Taipeh konnte Weisz Matthias seine Erfahrung ausspielen und dominierte von Anfang an. Souverän startete er auch in seinen zweiten Kampf und siegte mit guter Taktik gegen einen Dänen. Der Kampfstil von seinem folgenden Kontrahenten lag Matthias nicht und er unterlag am Ende. Dadurch kämpfte er in der Hoffnungsrunde gegen einen sehr starken Russen. Gegen den er zwar verlor aber er beweist, dass er absolutes Siegerpotential für einen kommenden Top-Athleten hat.

Am letzten Kampftag, dem 19.3.2017, machte sich zum letzten Mal das österreichische Team bereit bei der U18/U21 WM in Athen zu kämpfen.

Im der Kategorie Duo starteten die Teams Hekele Sara mit Horak Johannes und Brauneis Andrea mit Bergen Cornelia. Beide Teams kämpften nach einem langen und intensiven Tag im kleinen Finale um die Bronze Medaille. Rehberger Elena und Veksler Petra starteten in der Kategorie Duo woman. Beim Fighting war heute Schmidt Adrian gefragt. In seinem ersten Kampf gegen einen starken Franzoses behielt unser Athlet die Nerven konnte leider knapp am Ende nicht mit dem angestrebten Full Ippon gewinnen. Danach musste er sich gegen einen Kämpfer aus Rumänien beweisen. Trotz einiger Harter Treffer kämpfte er verbissen bis zum Ende musste sich dann aber leider geschlagen geben. Weisz Matthias kämpfte im stark besetzten Ne Waza Kategorie. In der ersten Runde musste er sich wegen Punkten gegen einen sehr routinierten Polen geschlagen geben. Im folgenden Match gegen Israel konnte er aber seine Taktik gut ausspielen und sich erfolgreich durchsetzen. Danach ging es gegen Griechenland an den Start. Das harte Match wurde am Mattenrand unterbrochen und in der Mitte weitergeführt. Sein Gegner startete aber direkt in einem Würgegriff und holte sich den Sieg.